alphanetz nrw
Sie sind hier: Materialien > Veranstaltungsdokumentationen > Mit Selbsthilfe zum Lesen und Schreiben

Aachen: Mit Selbsthilfe zum Lesen und Schreiben

 

Die Volkshochschule Aachen und ihre Kontaktstelle für Selbsthilfe starten eine Selbsthilfegruppe zur Alphabetisierung

 

Schon lange wünschten sich die Teilnehmenden aus den Alphabetisierungskursen der Volkshochschule Aachen ein Angebot, das die unterrichtsfreie Zeit zwischen den Semestern überbrückt. Darum kam die Idee der Gründung einer Selbsthilfegruppe zur Alphabetisierung wie gerufen. Die Zusammenarbeit zwischen der Hauptamtlichen Pädagogischen Mitarbeiterin aus dem Bereich Alphabetisierung und derjenigen, die für die Selbsthilfe zuständig ist, gelingt hier besonders leicht, weil alle unter dem Dach der VHS arbeiten.

 

Das ist eine Ausnahme, denn die meisten Kontaktstellen für Selbsthilfegruppen sind in der Trägerschaft der Paritätischen Wohlfahrtsverbände. Kontaktstellen werden von der Deutschen Krankenkassenvereinigung, dem Land und den Kommunen finanziert. Sie haben durch das Präventionsgesetz 2016 noch einmal an Bedeutung gewonnen. Die Aachener Kontakt- und Informationsstelle „akis“ (www.akis-aachen.de) hat eine lange Tradition, sie berät schon seit 1986 Betroffene und Angehörige. Konkret unterstützt sie bei der Gründung neuer Selbsthilfegruppen, fördert den Erfahrungsaustausch unter den Gruppen,  organisiert Fachvorträge und vertritt die Selbsthilfe in Gremien und Netzwerken wie der Gesundheitskonferenz. In enger Kooperation mit dem Selbsthilfebüro in der StädteRegion Aachen betreut die „akis“ aktuell etwa 130 Selbsthilfegruppen von ADHS und Adipositas über Morbus Crohn und Tinnitus bis Verlassene Eltern und Wachkoma.

 

Bereits seit Februar traf sich in unregelmäßigen Abständen eine Gruppe Teilnehmender aus den Alphabetisierungskursen, die sich selbst den Namen „ABC“ gab. Die Erfahrungen waren positiv. So fasst ein Kursteilnehmer zusammen: „Mir hat die Gruppe sehr geholfen. Ich hatte Angst, alles, was ich gelernt habe, wieder zu vergessen. Außerdem konnte ich anderen beim Lernen helfen. Das macht mich froh.“ Nun sollte aus der informellen Gruppe eine Selbsthilfegruppe werden, in der die beiden angesprochenen Komponenten, selbst zu profitieren und anderen zu helfen, systematisch umgesetzt werden sollten. Der Weltalphabetisierungstag am 8. September 2017 gab den Anlass für eine Veranstaltung, die der Programmbereich und die „akis“ in Kooperation organisierten. „Leichte Sprache“ war das Thema. Als Einstieg erzählte die Dozentin Susanne Lachnit ein Märchen über Aachen und seine Entstehungsgeschichte. Das schaffte eine Atmosphäre, in der über die Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben offen gesprochen werden konnte. Im Anschluss gab es einen regen Austausch unter den Teilnehmenden, um die nächsten Schritte festzulegen. Auch die Erwartungen an die Selbsthilfegruppe konnten aufgrund der Erfahrungen in der vorbereitenden Gruppe klar formuliert werden. „Ich bin stolz über die Fortschritte, die mein Kurskollege gemacht hat, und darauf, dass ich ihm dabei zur Seite stehen konnte“, formuliert eine Teilnehmerin. Das Erlebte möchte sie dauerhaft für sich und andere unterstützen: „Ich wünsche mir  eine Selbsthilfegruppe, um nicht in ein Loch zu fallen.“ Dabei gibt die „akis“ professionell Hilfe zur Selbsthilfe. Bei neuen Interessentinnen und Interessenten geht es in erster Linie darum, den Betroffenen Mut zu machen, damit sie sich nicht länger verstecken müssen. Darüber hinaus können  in einem geschützten Rahmen  eigene Erfahrungen ausgetauscht werden. Da ist ein Raum in der Volkshochschule natürlich ein idealer Ort, denn niemand kann am Eingang erkennen, ob ein Teilnehmender zur Selbsthilfegruppe oder in einen Kurs geht. Weiterhin können die Gruppenmitglieder einander bei der Alphabetisierung unterstützen und eine Übungsplattform bieten. Der Termin für das nächste Treffen steht schon fest.

 

 

Pia van Buggenum-Sonnen ist Leiterin der Aachener Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe  (akis) der Volkshochschule Aachen

Wiebke Eilts ist  pädagogische Mitarbeiterin im Bereich Beruf-Natur-Gesundheit an der Volkshochschule Aachen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Alphabetisierung, Deutsch für Deutsche, Bildungsberatung und Gesundheit

 

Diese Seite empfehlen: